Menü Schließen

April ist „schöne verschiedene Momente“. Von SidY

gerne, an unser nice institut für alterskompetenzen, ein meine Kunsttexte. Die sind wie „Parfums“ wie „Essencen“

. Mit einem Kapitel, können sich Fantäsien öfnen, die in unsere Alltäge in Freundschaft, Kompagnonschaft strahlen.

„das video ein hund“ hat 2, 3 A4 Seiten, ist 2012 nieder geschiereben und ist bis jetzt nur in Mailingsliste oder an Privaten veröffentlicht.

Es ist in aller Art von Mediums wandelbar: Theater, Film, Performance, usw….

Was mir beeindruckt bei „das vidéo ein hund“ ist wie Szenen oder Personagen bei mir ganz aktiv bleiben können; vielleich, einfach auch

weil der Kunsttext ist zurzeit nicht im Schrank.

Letzte, vorletzte Woche, war das der Monch, diese Woche, sind die Paparazzis, ich meine als 1 Wesen, das „Die Paparazis“.

Der aber ein blinckenden/funkunden Wesen ist: einmal „die Paparazzis“, einmal „Die KunstlerInnen“, einmal „Die Paparazzis“, einmal „Die KunstlerInnen“ ….einm

Aber das blincken kann sehr schnell gehen oder in Zeitluppe, richtet sich wie ein Gleichgewichthalter, wie ein Sensorenlampe an der Blick der Umgebung;

denkt der Blick „Die Paparazzis“ blinkt es „Die KunstlerInnen“ und umgekehrt weiter.

Da, „Umgekehrt“ und „Weiter“ sind eeh riesengroß geschrieben; das Wesen schaft es natureinfach, auch wenn unter mehrere Blicke und Vorstellungen,

soft-harmonisch-ruhig, richtig zu blincken/funken. Echt, ein komplexen Wesen das „Die Paparazzis“.

Mit herzens an Jeder/Jeden in  institut für alterskompetenzen.

Auf frühlinge

das vidéo ein hund                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

 

                                                                                                                                               das video ein hund

 

 

Ein Hund der so Angs von Mäuser hat das er sein Bellen verliert.                                       

Einer, dem komischerweise Mäuse und Ratten sich trauen nachzulaufen.                                                     

Sie machen es immer.

 

Ein Hund der nie eine Katze gesehen hat.                                                                                                       

Die Besitzerin hat es echt geschafft; der Hund hat nie eine Katze gesehen.      

 „Warum Madame?“                                                                                                              

 „Ich wollte Ihm nie bös‘ s’hen“

 

Die, die nie ein Hund haben wollen, die, die nie einen „haben“ werden,                

hatten Ihn, vor allen anderen gerne.                                                                                                       

Aber, die, die einen „haben“ oder einen „haben“ wollen: „Nie so einen Hund“.

Ausgenommen die alten Damen, die, die immer, einen Hund in ihrem Leben „hatten“

Bei denen, ist er ein Star.

 

Sein Video ist amüsant:                                                                                                                

 in einem ganz sanft und luxuriösen Wohnzimmer oder,                                                  

im von einem Bio-Künstler gestaltet Garten,                                                                     

geht seine Neugier immer in „irrelevante Sachen“                                                          

wie Schmetterlinge, Käfer, vom Wind bewegte Blumen,                                                   

bunte Steine, die er vielleicht mit Tieren verwechselt,                                                   

Steine die er hin und her schiebt, die er animiert.                                                                

Überall wo er war, hat er die passende Urlaubstimmung ausgestrahlt.

 

Er ging nie auf der Straße am Boden.                                                                              

„Warum Madame?“                                                                                                                 

„Weil er nur Fuße si’ht.“                                                                                                   

 „aann…“

 

Madame hing auch an ihrem Bio-Garten.                                                                                  

Und da, meinte der Bio-Künstler, gehören unbedingt Ratten und Mäusen dazu;      

der Preis meinte er, ist höher, aber Lebendigkeit garantiert.                                         

Und der Bio- Künstler ist ein Star. So wurde der Garten von Madame ein Stargarten.

 

Und der Hund ist einen Star, auch Sieger in Hunde Wettbewerben.                  

Madame hatte Teilnahmen an Wettbewerben gestoppt, weil Madame meint:      

„Das gefällt ihm nicht“.                                                                                                        

Diese Aussage kam als „Hit“ in alle Magazine.                                                               

Sogar die Hundewettbewerbswirtschaft machte super Umsätze.                             

Jeder, jede wollte wissen, was ein Hundewettbewerbe ist. So, es wird „Mode“.              

Eine Stufe unter der Weihnachtsmode aber aufs ganze Jahr

 

Madame ist, finde ich, ein Star. Zu Madame, gehören nur Stars:                                  

ihr Starbiogarten wo ihr Starhund die Raten und die Mäuse trifft.                       

„Madame?“                                                                                                                                      

„Sie gehören ganz zum Biogarten“                                                                                               

Sie meint: sie sind Stars.

 

Madame hatte eine Sorge:                                                                                               

Jeden Nachmittag, wenn sie auf ihrem „Rockingchair“ in Starbiogarten sitzt,                      

 ihre Serenität musste die Performance durchstehen,                                                         

wenn die Starmäuse dem erschreckten Starhund nachlaufen.                       

„Madame?“                                                                                                                                  

„Da, g’hört nur Freundschaft hin“.

 

Ihre Anzeige kam am Cover aller großen Magazine:                                                           

„Suche weltweit ein-e KünstlerIn, um Freundschaft                                                    

zwischen Hund und Mäusen zu schaffen.                                                                                   

 Best Belohnung“

 

Agenturen wie „Menschenmacht“ oder „Problemloser“ gingen weltweit auf die Jagd der/die MagikerIn.

Ein Buch erschien -als Bestseller- „Wie Mäuse sich benehmen“.                                           

Die Aussortierung der Bewerbungen hatte ein Budget das ein Dorf reich machen kann

 

 4 wurden ausgewählt:                                                                                                                  

 ein chinesischer Mönch (ex Hunde Jäger),                                                                                    

ein sehr junger Franzose,                                                                                                               

eine Venezianerin und                                                                                                                       

 ein Bantou.                                                                                                                                               

 

Ihre Biografien waren interessant.                                                                                              

In einem Interview, sagt der Mönch:                                                                                      

„Hunde Fleisch verdient es, sich in unser Wesen zu mischen.“                                                    

Das war in vielen Chroniken ein Skandal.                                                                               

Madame blieb bei Ihrer Entscheidung: der Mönch gehört weiter zum Team.

 

Sie verlangt von den 4 eine Zusammenarbeit;                                                                          

am Nachmittagen, und nicht mehr als 5 Tage.                                                                           

Die Liveausstrahlung bekamen „C&N“ und „Arabesatelit“.

 

Madame „starb“ am 5ten Tag, in der Ruhe, alle Gäste noch im Haus.                                      

Miss erbte, und, zog mit, der Punk und Veganszene in die Schlagzeilen.

 

Herr Bert -Redakteur von „Mittelpunkt“:                                                                          

„Unglaublich! Starhund trifft morgen erstmals eine Katze                                                            

und es wird keinen Bericht geben“                                                                                                           

Die Paparazzis gingen los, die KunstlerInnen auch in ihre Inspiration.        

 

sidY2022