Vereinstreffen

jedes vereinsmitglied kann | soll  treffen einberufen.

wir wollen unsere ideen für weitere vereinsaktivitäten zur diskussion stellen.
regelmäßig vereinsabende für interessierte sind nicht mehr vorgesehen.
bei interesse an unseren aktivitäten ersuchen wir um kontaktaufnahme per email:

alterskompetenzen@gmx.at

themen der vereinsabende waren

altersdiskriminierung  - alterskompetenzen – altersbilder  – statistische panikmache – wollen wir den jungen die erwerbsarbeitsplätze überlassen? – wollen wir alterskraftungernehmerInnen werden? – soziale mobilität im generationenvergleich – immer wieder: würde statt stress! … und alles, was uns aktuell beschäftigt!

themen bei den ersten treffen

waren unser beitritt zum klagsverband sowie  “schandmaulkompetenz
maria hintersteiner hat einen einstieg in das thema vorbereitet.

dazu ein Text von Konrad Paul Lissmann

einige treffen hatten “scheitern” als schwerpunktthema …

einige anregungen zur erlangung von scheiternskompetenzen gefällig? scheitern will gelernt sein

ihr könnt auch nachlesen, dass scheitern jetzt in ist (siehe Zeitungsausschnitt rechts – bitte anklicken zum Vergrößern!)scheitern im kurier

die künstlerInnen waren schon länger dran, z.B. mit der “Show des Scheiterns” und dem “Club der Polnischen Versager” in: Stefan Zahlmann, Sylka Scholz (Hg.): Scheitern und Biographie. Die andere Seite moderner Lebensgeschichten. Psychosozial Verl. Gießen 2005.

… es gibt noch laufend weitere anregungen von vereinsmitgliedern, z.b. eine buchempfehlung von britta:

Die Kraft des Scheiterns

oder wollt ihr euch doch lieber mit den Leistungseliten befassen?

wir haben auch angefangen, uns mit glück zu beschäftigen …

… und sind inzwischen beim thema weisheit gelandet  ;-)

wir haben über zufall | schicksal | handlungsmacht und über glück|-sforschung diskutiert

nach dem motto:

immer, wenn du meinst es geht nicht mehr…
… schenk einfach alles her!

(franziska)

ändern sich die bilder von der verhuschten alten und dem tattergreis? müssen wir im gegenteil jetzt fit sein, viel konsumieren, uns weiterbilden, teilnehmen, aktiv sein? oder sind viele von uns aufgrund ihrer prekären materiellen lage sowieso gezwungen,  “alterskraftunternehmerInnen” zu sein?

wally berichtete von einer veranstaltung mit orhan pamuk über die globalisierung des lesens.

wir haben angeregt über muße und müßiggang diskutiert

- und darüber, wie wir uns das gute leben vorstellen.
zum thema “müßiggang” gibt es artikel von maria wölflingseder:

muessiggang ist aller tugend anfang

flucht vor dem eigenen ich

arbeits-und-sozialkritik in zeiten des kapitalistischen amoklaufs

fetisch arbeit

viele abende haben wir einfach verplaudert …