bei arbeitslosigkeit verlieren wir viel, aber nicht unsere würde

mit diesem titel knüpfen wir an unser gesundheitsprojekt WÜST an.

am donnerstag, 20.12.2018 wollen wir über die freiwilligkeit bei ams-angeboten diskutieren, – freiwilligkeit wird ja neuerdings auch im ams-umfeld propagiert ;)

von 18:00 bis 20:30 uhr

in der Gablenzgasse 116 (gassenlokal; gut erreichbar U3 Ottakring, 48A pfenninggeldg., 12A endstation)

ein paar privatpersonen – alle mit viel erfahrung als erwerbsarbeitslose – laden ein.

auch arbeitsloseninitiativen sind vertreten [http://www.aktive-arbeitslose.at/]

anlass sind medienberichte, wonach das AMS jetzt statt auf druck und zwang auf freiwilligkeit setzt.

so fragte kürzlich der standard „Sollen wir Arbeitslose nicht mehr unter Druck setzen?“

https://derstandard.at/2000091001754/Sollen-wir-damit-aufhoeren-Arbeitslose-unter-Druck-zu-setzen-Das

kommt und diskutiert mit, was wäre, wenn….? und: wie stellen WIR uns ein brauchbares angebot vor?

einladung-ALundWürde