Ab einem gewissen Alter glaubt man, dass einem nichts mehr übrigbleibt, doch das ist ein Irrtum. Solange man lebt ist immer noch etwas zu machen. Aber im Großen und Ganzen ist das Altwerden eine Misere. Gut ist nur, dass man leichter wird. Das schwerste sind nämlich die Gedanken, un die bleiben zunehmend weg. Vieles löst sich ganz von alleine. Eigentlich alles. (H. Seethaler, Das Feld, 184)